7. März 1936 Nazideutschland Militär Besetzung Rheinland

7. März 1936 Nazideutschland Militär Besetzung Rheinland

Mittwoch, 8. April 2015.

Quelle: Jacques Serieys Sélection 3

Von 1920 bis 1938 internationaler Kapitalismus, Großbritannien und die USA Deutschland als Speerspitze gegen die Sowjetunion verwenden möchten. Nichts ist besser als ein Faschist Dritten Reich dazu. Ihre Prioritäten sind nicht mit derjenigen der deutschen Nazis in Konflikt.

– Hitler vorgeschlagen eine Aufteilung der Welt in drei große Zonen des Einflusses überlassen den kontinentalen Europa Deutschland, vor allem östlichen.

Viele Gründe sollten drängen den USA und Großbritannien Hitler zumindest finanziell zu unterstützen und zumindest diplomatisch zu decken.

Nach dem Beitritt ins Kanzleramt in Berlin 1933 öffnete er Konzentrationslager, dessen Schmach perfekt lässt ahnen, was sie dann sein wird.

Dokument von März 1934 auf der ersten Nazi-Konzentrationslager 1933 eröffnete: Dachau

Das Buch « Dachau, im Lager von den Mördern » Hans Beimler veröffentlicht im August 1933 auf die Anfänge der Vernichtungslager

Völkermord an den deutschen Links und die Juden von den Nazis: Nacht von Weihnachten Konzentration Fuhlsbuettel Vernichtungslager 1933

Nationalist, expansionistischen, totalitäre und rassistische Hitler Projekte perfekt bekannt sind, wie es nie versteckt.

Hätte England und den USA markieren Sie eine Grenze für Hitler vor 1938-1939 wollen, wurden mehrere Möglichkeiten boten. Hier ist eine vom 7. März 1936.

Nach dem ersten Weltkrieg Verbot der Vertrag von Versailles (28. Juni 1919) jede Bewegung der Truppen auf dem linken Ufer des Rheins und in einer Band von 50 Kilometern am rechten Ufer der Deutschland. Wenn es gegen diese Bestimmungen verstoßen, würde es eine feindliche Handlung gegenüber den Unterzeichnern Mächte (USA, Großbritannien, Frankreich…) sowie eine Ruhestörung der Welt gelten.

Der Vertrag von Locarno (16. Oktober 1925) hatte die Gefahr von Sanktionen im Austausch für eine schrittweise Evakuierung ausländischer Truppen im Ruhrgebiet weiter gestärkt; Es sah vor, dass ein Verstoß gegen diese Punkte als Aggression seitens der Deutschland, die es bei den Unterzeichnern Kräfte (einschließlich Großbritannien, Frankreich, Belgien…) dagegen gelten würde. Darüber hinaus sollte die Angelegenheit vor den Völkerbund gebracht werden, diskutiert werden. Deutschland selbst engagiert sich in diesen Vereinbarungen entsprechen die Entmilitarisierung des Rheinlands.

Von 1929 bis 1930 verleiht große internationale Kapital um die Finanz- und Wirtschaftskrise zu bewältigen. Es scheint der Plan Young (Industrieller, Unternehmer, Anwalt und Diplomat der Vereinigten Staaten), die das Vorhaben der Stärkung von Deutschland als eine Speerspitze gegen die Sowjetunion unabhängig von jedem anderen Anlass weiter. Der Vertrag von Versailles verfallen in einigen Punkten auch die « Reparationen »; die letzten französischen Truppen evakuieren Rheinland im Sommer 1930.

Im Januar 1933 kam Hitler an die macht. Viele Politiker der französischen Links beinhalten die Gefahr, die es darstellt, einige Politiker, darunter auch Louis Barthou, recht moderat und Minister für auswärtige Angelegenheiten gewählt.

Es macht Kontakt mit Großbritannien wenig Interesse in einer konzertierten Aktion gegen Hitler, in dem sie, ein großer Verbündeter im Kampf gegen die Arbeiterbewegung sieht, und der Sowjetunion. Barthou macht auch Kontakt mit Moskau die begrüßt diese Initiative und sofort öffnet Diskussionen.

9. Oktober 1934 wurde Louis Barthou, wahrscheinlich getötet um ein Bündnis mit der Sowjetunion gegen Hitler zu verhindern. Die tödliche Kugel kam aus der Waffe eines französischen Polizisten. Journalisten und Historiker haben lange einige Merkwürdigkeiten in diesem Fall insbesondere die Tatsache zur Kenntnis genommen, die einem Außenminister nicht dringend Betreuung profitiert hat, die sein Zustand erfordert.

Alles wird getan, um zu vermeiden, Klärung dieser schwersten Akt; um die Öffentlichkeit zu beruhigen, werden als Führer der kroatischen Ustascha bezeichnet.

Getötet 9. Oktober 1934 Louis Barthou wurde, um ein Bündnis mit der Sowjetunion gegen Hitler zu verhindern?

Die Gefahr, vertreten durch die Nazi-Deutschland unter Angabe von Monat zu Monat, begraben die französische und sowjetische Regierung nicht dem Vertragsentwurf der Militärhilfe. Jedoch der Internationalen Arbeits-Kreise und vor allem Französisch, führen eine verabscheuungswürdige und systematische Kampagne gegen diese Hypothese.

Die französisch-sowjetischen der Rechtshilfe, vorbereitet von den Ministern für auswärtige Angelegenheiten, Maxim Litvinov und Louis Barthou Vertrag wurde am 2. Mai 1935.

Es enthält insbesondere:

« Präsident der französischen Republik und zentralen Exekutivkomitees von der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken Sowjet, beseelt von dem Wunsch, Frieden in Europa zu stärken und die Vorteile für ihren jeweiligen Ländern zu gewährleisten, weitere vollständig gewährleisten die ordnungsgemäße Anwendung der Bestimmungen des Bundes der Völkerbund weiterhin nationale Sicherheit, die territoriale Integrität und politische Unabhängigkeit der Staatenbeschlossen, ihre Anstrengungen zur Vorbereitung und Abschluss eines Europäischen zu diesem Thema zu widmen, und in der Zwischenzeit um beizutragen, wie es von ihnen, in wirksame Durchsetzung der Bestimmungen des Bundes der League Of Nations abhängt, sind übereingekommen, einen Vertrag dazu abschließen. »

« Für den Fall, dass die France oder der UdSSR das Objekt einer Aggression nicht verursacht seitens eines europäischen Staates, trotz der wirklich friedlichen Absichten der beiden Länder, die UdSSR wäre und umgekehrt ist das Frankreich wird sofort Hilfe und Unterstützung zu leihen.

27. Februar 1936, eine Mehrheit der französischen Abgeordneten überprüfen dieses Vertrags, ungeachtet des Widerstands eines großen Teils des Rechts, die bolschewistischen Verrat schreit. Das Personal der französischen Armee ist auch voll und ganz gegen den Vertrag und bereits auf die Wellenlänge « Lieber Hitler als die Volksfront » positioniert.

Anfang 1936 weiß Hitler er schnell muss die Initiative ergreifen, Remilitariser der Ruhr will er seine Popularität in Deutschland zu stärken und dem französisch-sowjetischen Abkommen sprengen, bis es konkrete Bestimmungen folgt

Es ist das erste Mal zwingen international. Lassen sie sie Mittel geben, die sie in anderen versuchen wollen bedeutet ebnet den Weg für den Triumph, die weniger zyklisch, Faschismus in Europa.

Die militärische Stärke der Nazi-Deutschland immer noch sehr begrenzt. « Am 7. März 1936 war wohl die letzte Chance, die Politik der vollendeten Tatsachen des Dritten Reiches, stoppen » schreibt der Historiker René Rémond.

Tatsächlich betrachtet der Mitarbeiter von Berlin seine Armee völlig unfähig, eine Reaktion der Franzosen zu widerstehen, wenn es in diesem Monat März 1936 passiert und Hitler in diesem Punkt nicht unterstützt.

Jedoch diese 7. März 1936, 30000 deutsche Soldaten dringen in das Rheinland und die Parade in den wichtigsten Städten (Köln, Düsseldorf… )

Der Historiker Martin Allen beschreibt perfekt die Situation in diesem entscheidenden Tag die öffnet den Weg zum zweiten Weltkrieg.

Zu der Zeit, wo die Reichwehr Truppen die Rheinbrücken überschritten, wartete Hitler auf seinem Sonderzug. Die Atmosphäre war angespannt, der Führer entfernte und besorgt, bis der Zug an einer Station angehalten und mit einer Nachricht versehen werden. Hitler lesen und lassen Sie sich einen Seufzer der Erleichterung in schreit auf « endlich! Der König von England wird nicht eingreifen. Es hält Wort. Dies bedeutet, dass alles in Ordnung sein wird. »

Am 11. März lehnte die britische Regierung die Vertreter der französischen Regierung (Flandin) will die britische Vereinbarung für eine französische Militärintervention. « Schließlich die deutschen zurück in ihrem Garten tun », sagt Lord Lothian. Im Commons verpflichtet sich Außenminister Anthony Eden eine überraschende « Wir haben zum Glück kein Grund zur Annahme, dass die Aktionen der Deutschland bedrohen ».

Abschluss

Mehrere Jahrzehnte nach dem Ende des zweiten Weltkrieges, ließ Hitler selbst ergreifen die Bilanz des 7. März 1936. « Wenn die Franzosen im Rheinland eingedrungen war, sollten wir den Schwanz zwischen den Beinen zurückzuziehen, weil die militärischen Ressourcen, die uns zur Verfügung stehen uns nicht einmal einen bescheidenen Widerstand erlauben würde. » (Paul Schmidt, Dolmetscherin und Übersetzerin für Hitler).

Jacques Serieys

Publicités

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s